Schlagwort-Archiv: Geniessen

Februar: Rote Bete Carpaccio

„Was mache ich mit Rote Bete?“ war 2018 für mich noch oft die Frage: regionales Gemüse, lange Saison, gut lagerbar, einfach anzubauen, super Inhaltsstoffe, aber immer nur Heringssalat und Salat aus gekochter Rote Bete war dann doch langweilig. Also habe ich mich auf den Weg zu neuen Ideen gemacht und bin auf neue Rezepte gestoßen. Vor allem Rote Bete roh zu verwenden begeistert mich: einfach so in Stifte geschnitten bereichert sie mittlerweile viele meiner Salate, grade in Kombination mit Nüssen. Ich finde, die Farbe lässt sich recht zügig wieder von den Fingern waschen, aber man kann ja auch kurz Handschuhe tragen. Hier kommt mein Lieblingsrezept, das mich so zufrieden macht, dass ich anderen auch beim Pizza-Essen zuschauen kann! Ein Foto vom Gericht ergänze ich in den nächsten Tagen.

Übrigens kann man den Salat durch verschiedene Käsesorten abwandeln oder verschiedene Öle und Nüsse: mal Walnuss und Walnussöl, dann mit geröstetem Erdnussöl und Erdnüssen, mit Pistazien……

Januar: Die Linsensuppe

Mit einem guten Bauchgefühl durch die Weihnachtszeit

Das ist das Motto, unter dem ich zur Zeit viele Beratungen durchführe, egal ob zum Thema Übergewicht, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Reizdarm.

Diese eigentlich besinnlich gemeinte Zeit stellt uns oft vor besondere Herausforderungen durch viele Termine, Kekse, Schokolade und Festessen und wird so für manchen zu einer echten Herausforderung. Hier sind ein paar Gedanken, die helfen können, dass es eine schöne Zeit wird:

Thema Weihnachtsfeiern: Muss ich da wirklich überall hin? Wie lange muss ich da hin? Üppiges Essen kann ich durch zusätzliche Bewegung ausgleichen oder durch kleinere Mahlzeiten drumrum. Auch hilft Planung, wie viel ich gut vertrage und was ich lieber weglasse. Wichtig: sich vorher ein paar Gedanken machen.

Thema Plätzchen backen: nur die halbe übliche Portion Teig zubereiten oder den Teig in drei Teile aufteilen und zwei davon einfrieren. Jeweils nur eine Portion frisch zubereiten. So riecht es drei Mal verführerisch nach Weihnachtsplätzchen, aber es gibt kein Vorratsproblem mehr.

Thema Weihnachtsfeiertage: bei vielen treffen üppige Mahlzeiten auf gemütliche Tage, also wenig Bewegung: Ausgiebige Spaziergänge (oder eine Einheit auf dem Trainingsgerät, das ich vor 2 Jahren zu Weihnachten bekommen habe…) können hier der Verdaulichkeit helfen und verbrauchen wieder die zusätzliche Energie und bringen den Kreislauf wieder in Schwung.

Und wir dürfen uns gerne häufiger die Frage stellen: Ist das wirklich wichtig?

Dezember: Schokokuchen in der Orange

Heute ist das Rezept mal nicht so kalorienbewusst wie sonst, aber ich fand die Idee und das Aroma einfach toll und ein Energieschub darf ja auch mal sein. Diese Kuchen kann man schön an Weihnachten als Dessert oder zum Kaffee anbieten. Wenn die Orangen klein sind und noch Teig übrig ist – einfach in Mini-Muffinförmchen backen und wie Pralinen reichen… und wenn noch Orangenstückchen und -saft übrig sind – die passen prima in den Rotkohlsalat vom letzten Mal.

Ursprünglich war dieses Rezept als Nachtisch zum Grillen gedacht, aber ich finde die Zutaten eher winterlich – geht natürlich auch beides….

November: Rotkohlsalat mit Mango und Erdnüssen

Jetzt ist Kohlsaison und das ist mein neues Lieblingsrezept mit Rotkohl. Vergangenes Jahr suchte ich nach neuen Zubereitungsarten für dieses Gemüse, das so viele positive Inhaltstoffe besitzt. Aber das motiviert auch nicht, wenn es dann zum dritten Mal in Folge Apfelrotkohl gibt. Deshalb bin ich froh, mittlerweile einige neue Rezepte gefunden zu haben, in denen Rotkohl auch echt gut roh durchgeht. Meinen Favoriten gibt es hier heute für Euch. Ich bereite den Salat gerne als Hautmahlzeit zu, denn er füllt den Magen, hält die Verdauung lange beschäftigt und pflegt unsere wichtigen Darmbakterien. Und die Erdnüsse darin finde ich einfach klasse – ein toller Kontrast. Und zum Variieren: mit Pistazienöl und gerösteten Pistazien oder mit Walnussöl / Walnüssen garniert. Oder mit Orange / Apfel statt Mango……… Und das Beste: die Farben !!!

Oktober: Schokoladenkuchen mit Zucchini

Jetzt kommt mein derzeitiger Lieblingskuchen: er erinnert an Brownies, aber das „Klitschige“ kommt nicht von großen Mengen Schokolade, sondern von der Zucchini, die ,fein gerieben, im Kuchen überhaupt nicht mehr sichtbar ist. Wenn man mit Kakao oder Nüssen backt, kann man super Vollkornmehl verwenden, ohne dass man groß merkt. Da auch noch Butter durch gesünderes Pflanzenöl ausgetauscht wurde, ist das hier keine „Sünde“ mehr, sondern darf gerne öfters genossen werden! Der Kuchen bildet eine schöne Verbindung vom Sommer (Zucchini-Massenernte) und Herbst (Kakao und Zimt – Gemütlichkeit). Beim nächsten Mal werde ich noch eingelegte Sauerkirschen mit einbacken, oder mal Birne ausprobieren……

November: Die Sauerkirschen waren der Hit, Rezept fest erweitert, ich habe ein ganzes Glas für diese Teigmenge genommen, gut abgetropft. Übrigens habe ich ausgerechnet, dass ein Stück Kuchen (bei 10 Stücken) auf nur 270 kcal kommt! Super auch zu Mitnehmen!

September: würzige Zucchini-Aubergine-Schnecken

Dieses Rezept hat bei uns sogar die begeistert, die sonst nicht so gerne gegartes Gemüse essen. Und da unsere Nachbarn dieses Jahr auch die Aubergine ganz regional erfolgreich gegärtnert haben, habe ich sie mit ins Rezept aufgenommen. Ihr könnt natürlich die Gemüsesorten ebenso wie die Käsesorten nach Eurem Geschmack abwandeln. Viel Vergnügen!

Juni: Gemüsebratlinge mit Tomatensauce

Dieses Rezept mag ich besonders, weil man einerseits sehr gut Gemüsereste („Was soll ich mit der halben Zucchini und dem bisschen Paprika jetzt anfangen ?“) verarbeiten kann und weil man ein oft schwer im Magen liegendes Gericht, nämlich Kartoffelpuffer, ganz einfach leichter gestalten kann. Das hängt aber auch von der Menge Fett ab, in der man sie brät!

Letztes Mal habe ich noch ein bisschen würzigen Schnittkäse unter die Bratlingsmasse gerieben, das geht auch gut. Dann braucht man gleich weniger Fett zum Ausbraten.

Und hier ist das Rezept zum Nachkochen:

Mai: Grüner Spargel und Erdbeeren

In meiner Beratungsarbeit fällt mir immer wieder das große Interesse an  ganz konkreten Rezepten auf. Deshalb habe ich mich zu einem neuen Schritt entschlossen:

Es wird jetzt immer ein „Rezept des Monats“ geben, zu dem ich hier das eine oder andere  genauer erläutern werde , wie zum Beispiel, was denn bitte Zucchini in einem Schokoladenkuchen zu suchen hat! Mit den Rezepten will ich Euch vor allem zeigen, dass Essen, das unserem Körper gut tut, auf jeden Fall auch ein Genuss sein kann

Uns hat es alle überrascht, wie gut diese beiden Saisongenüsse harmonieren! Ist was für Gesundheitsbewusste, Genießer, Veganer (mit Pistazien!) und alle, die Lust haben, mal was anderes auszuprobieren!